Endlich wieder on the road !

Über zwei Jahre konnte unser Projektleiter Armin Mösinger, aufgrund der Pandemie, die SONNE-Bildungsprojekte in Indien nicht mehr vor Ort betreuen. Anfang April war es endlich wieder soweit …

… Armin, finally back in India

„Projektbericht zu lesen ist einfach nicht das Selbe wie unsere Förderaktivitäten vor Ort sehen zu dürfen. Schon mein erster Tag in einer unserer SONNE-Schulen hat sich so unglaublich gut angefühlt, endlich wieder mit eigenen Augen zu sehen wofür wir uns gemeinsam einsetzen.“ erzählt Armin Mösinger überglücklich.

Armin wurde auch gebührend empfangen, denn unsere Schützlinge bereiteten ein tolles Schulfest für ihn und eine Vertreterin einer Partnerstiftung vor. Es wurde neben Tanz- und Gesangseinlagen viele Rollenspiele der Schüler:innen aufgeführt, um Bewusstsein für Themen wie u.a. Zwangsheirat, Hygiene, Umweltverschmutzung und Kinderrechte zu schaffen. Diese kreativen Darbietungen haben unsere Schüler:innen selbst konzipiert und es ist ein weiterer Beweis, wie gut der ganzheitliche Ansatz des SONNE-Bildungsprogrammes funktioniert. 

Danach hatte Armin auch endlich wieder die Möglichkeit persönlich mit seinen indischen Kolleg.innen, über die derzeitigen Probleme der Communities zu plaudern. Diese  Informationen aus erster Hand fließen sofort in die Konzeption neuer Projekten ein. 

Umweltbildung 2.0

bereits Tags darauf, konnte Armin dem ersten online Umweltworkshop von unserer neuen SONNE-Umweltakademie beiwohnen. Dieses innovative Konzept wurde erst kürzlich gemeinsam mit unserer Partnerorganisation, der Suryodaya Science Foundation, entwickelt und ins Leben gerufen. Mehr zu diesem Richtungsweisenden Projekt können Sie hier erfahren …

Die Lebenshaltungskosten sind dramatisch gestiegen

Ohne Ihre Unterstützung können wir unsere Lehrer:innen nicht gerecht entlohnen. Die Qualität unserer Arbeit ist gefährdet. Ein dramatischer Hilfsaufruf aus Indien …

Zeugnisverteilung in unseren SONNE-Schulen in Indien 

Ein besonderes Erlebnis für Armin war es, das er persönlich die Zeugnisse an unserer SONNE-Schüler.innen der fünften Klasse überreichen konnte. Und die gute Nachrichten ist, dass alle Kids es geschafft haben und nun in eine weiterführende Schule gehen zu dürfen. Die Freude war auch bei den anwesenden Eltern groß und das SONNE-Lehrer:innen-Team war natürlich extrem stolz auf den Erfolg ihrer Schützlinge. „Wir haben sie bestmöglich vorbereitet und nun organisieren wir ihre weiterführende Bildung“ meinte eine der Lehrerin erfreut.

An dieser Stelle möchten wir einen riesen Dank an unsere treuen Bildungspat.innen aussprechen. Nur durch ihre langfristige Unterstützung können diesen Kinder, der untersten Kaste, Zugang zu Bildung bekommen.

Auch sie können jederzeit und unbürokratisch, eine SONNE-BILDUNGSPatenschaft übernehmen und so einem armen Kind Zugang zu Bildung schenken.

Neue Schuluniformen für unsere SONNE-Schüler:innen

Die Pandemie hat die DorfbewohnerInnen so sehr getroffen, dass es für die meisten DorfbewohnerInnen absolut unleistbar wäre selbst für diese Kleidung aufzukommen. Wir versuchen zumindest einmal im Jahr unseren 300 SONNE-SchülerInnen neu einzukleiden. Die Freude war groß, denn die Kinder sind sehr stolz eine Schuluniform zu tragen, denn es ist ein Zeichen, dass sie in eine formelle Schule gehen können, etwas in unserer Projektregion nicht selbstverständliches. 

Selbstverteidigungskurse, Gesundheitsversorgung und Schneidereiausbildungen 

Als Begleitmaßnahmen zu unserem Bildungsprogramm in Indien bieten wir von SONNE-International eine Vielzahl an wichtigen Projekten an. Durch diese Maßnahmen können wir unsere SONNE-Schüler:innen medizinisch versorgen und die Mädchen durch Karatekurse nachhaltig stärken. Junge Frauen bekommen nach der Ausbildung zur Schneiderin die Möglichkeit selbst Einkommen zu erwirtschaften, um etwas unabhängiger zu werden und zusätzlich zum Haushaltseinkommen beizutragen, was nach der Pandemie und den immer stärker steigenden Lebenshaltungskosten noch viel essentieller geworden ist.