• RÜCKBLICK

    3 Länder in 3 Wochen

Armins Projektreise nach MYANMAR, BANGLADESCH und INDIEN

Drei unserer Projektländer befinden sich in Südostasien. In Myanmar, Indien und Bangladesch betreiben wir umfangreiche Bildungs- und Gesundheitsprojekte, um vor allem benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine Perspektive im Leben geben zu können.

Unser Armin engagiert sich seit über acht Jahren bei uns und ist als Projektleiter u.a. für Myanmar und Indien zuständig. Jedes Jahr besucht er ein bis zwei Mal unser lokales SONNE-Team vor Ort, um gemeinsam die laufenden Projekte zu kontrollieren und an neuen Projektideen zu arbeiten. Wichtig ist Armin auch, die Probleme vor Ort mit eigenen Augen zu sehen, um später effektive Lösungsansätze zu entwickeln. Unsere lokalen MitarbeiterInnen schätzen ihn sehr für sein Know-How, aber auch für seine wertschätzende Herangehensweise, denn er sieht sich nicht als Kontrolleur, sondern als Partner und Freund unserer lokalen SONNE-Mitarbeiter, der immer versucht, auf gleicher Augenhöhe sinnvolle Projekte umzusetzen. Armins erklärtes Ziel ist es, aus jedem Spendeneuro das Bestmögliche herauszuholen, damit so viele Menschen wie möglich nachhaltig davon profitieren. Da es aber unmöglich ist, in Österreich am Schreibtisch solche Projekte alleine zu konzipieren, brach er vergangenen November wieder nach Südostasien auf! Dieses Mal besuchte er alle drei Projektländer im „goldenen SONNE-Dreieck“: MYANMAR – BANGLDESCH – INDIEN.

Hier möchten wir euch einen kleinen Überblick über seine Stationen & Highlights geben:

1.WOCHE – Myanmar

BESUCH unserer TAGESBETREUUNGSSTÄTTEN

In Myanmar betreiben wir primär Projekte, um Straßenkindern ein besseres Leben zu ermöglichen. Ungefähr 120 Kinder aus den Slums kommen täglich in unsere Day Care Centers (Tagesbetreuungszentren), um zu essen, sich zu waschen und am informellen Unterricht teilzunehmen. Derzeit betreiben wir drei DCCs in Yangon. Die Kinder können jederzeit kommen und werden von unserem Team herzlich betreut und auf die Integration in eine öffentliche Schule vorbereitet. Flexibilität und Spaß am Unterricht sind die zentralen Faktoren dieser Einrichtungen, die den Kindern einen sicheren Raum und Rückzugsort geben sollen, als Ausgleich zu ihrem turbulenten Alltag auf der Straße. Neben diesen Einrichtungen bieten wir auch Gesundheitsversorgung, Nachhilfe, Sport und Handwerksausbildungen an.

SPATENSTICH – SONNE Förderzentrum

Armin hatte die Ehre, gemeinsam mit unserem lokalen SONNE-Team die Bauarbeiten unseres Straßenkinder-Förderzentrums feierlich einzuleiten. Besonders freute uns, dass ein Vertreter eines Fördergebers bei diesem Event anwesend sein konnte, denn es ist uns wichtig, unsere Unterstützer einzubinden. In den vergangenen Monaten wurde das Grundstück für die Bauarbeiten erschlossen und seit November wird nun endlich GEBAUT!!! Zum Glück hatten wir alle einen langen Atem, denn die Finanzierung und Genehmigung zu bekommen war nicht immer leicht! Jetzt freuen wir uns schon auf die Fertigstellung, damit wir den Kindern aus den umliegenden Slums endlich ZUGANG zu BILDUNG und GESUNDHEIT ermöglichen können. Jedes Kind hat ein Recht auf ein Leben in Würde!

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen UnterstützerInnen von SONNE-International bedanken, denn ohne EUCH können wir hier nicht helfen.

LOKALAUGENSCHEIN im Slum

 

Im vergangenen Juni haben wurde das DCC1 eröffnet. Armin besuchte diese Einrichtung gemeinsam mit Maria Schaunitzer (die derzeit vor Ort für uns tätig ist). Er nützte die Gelegenheit, um sich nicht nur ein Bild von der Betreuung der Kinder zu machen, sondern auch von dem umliegenden Slum, wo die Kinder mit ihren Familien wohnen.

2.WOCHE – Bangladesch

Maria begleitete Armin nach Bangladesch, wo die beiden nach einer 10-stündigen Flugverspätung gut landeten. In Dhaka, wo wir auch ein SONNE-Büro betreiben, trafen sie dann unseren Obmann Erfried Malle, unseren lokalen Chef Al Mamun und Gudrun Lamprecht – Filmemacherin vom ORF. Gemeinsam brachen sie dann Richtung Cox‘s Bazar auf.

LOKALAUGENSCHEIN und FILMDREH im Rohingya-Flüchtlingscamp

Im Flüchtlingslager Kutupalong (in der Nähe von Cox‘s Bazar) leben fast 1.000.000 heimatlose Rohingyas und fristen dort unter menschenunwürdigen Bedingungen ihr Dasein. Fast die Hälfte davon sind KINDER! Unser kleine Krankenstation kann helfen!

BESUCH in den SONNE-Schulen

In Bangladesch betreiben wir schon seit vielen Jahren SONNE 21 Schulen für indigene Minderheiten. Es ist extrem wichtig, diesen Kindern Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Unser SONNE-Team wurde von der lokalen Dorf-Community unglaublich herzlich empfangen.

3.WOCHE – Indien

BESUCH in unseren indischen SONNE-Schulen

Nach Indien reiste Armin wieder allein weiter. Nach einer 24-stündigen Anreise von Dhaka wurde er in Bodhgaya freundlich von unseren Projektpartnern empfangen. Ebenso traf Armin auf Lydia, die gerade zufällig vor Ort war, um als SONNE-Patin unsere Projekte zu besuchen und auch selbst mitzuhelfen.

In Indien betreiben wir drei Schulen, um über 300 Kindern der untersten Kaste Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Natürlich verbrachte Armin während seiner Woche in Indien viel Zeit in diesen Schulen

GEMEINSAM gegen GEWALT an Mädchen und Frauen

Selbstverteidigungskurse gegen sexuelle Übergriffe

 

Dank der vielen Unterstützer unserer Crowdfunding-Kampagne können wir dieses wichtige Projekt auch heuer weiterführen. Wir werden versuchen, noch mehr Mädchen in unser Programm aufzunehmen. Danke an alle UnterstützerInnen, denn ohne euch hätten wir dieses Projekt heuer beenden müssen.

In den vergangenen drei Wochen bekam Armin in Myanmar, Bangladesch und Indien viel Leid zu sehen und begegnete Menschen, die keine Perspektive im Leben haben. Zum Glück haben zumindest unsere Schützlinge von SONNE-International dank eurer Unterstützung eine Chance auf ein menschenwürdiges und erfülltes Leben. Armin betont immer wieder, dass es wunderschön ist zu sehen, wie gut unsere Projekte laufen und wie viel Freude unsere SchülerInnen beim Lernen haben. Ganz nach unserem Motto: MIT BILDUNG AUS DER ARMUT

 

Wir sind schon gespannt, ob Armin bei seiner nächsten Projektreise wieder solche Strapazen auf sich nimmt und in drei Wochen drei Länder bereist??? Diese und andere Fragen können Sie ihm bei seinem kommenden Vortrag persönlich stellen:

VORTRAG: Armins RUCKSACKGESCHICHTEN (3 Länder in 3 Wochen) – am 12.Februar ab 18.30 im SONNE-Büro in Wien – Eintritt frei

Armins erstes PODCAST-INTERVIEW @ The Mindful Salon

In dieser Episode des Mindful Salon Podcast wurde Armin nach seiner Reise von Caroline Bürger zum Gespräch eingeladen. In diesem Interview erzählt er von seinen Erfahrungen in Indien, Bangladesch und Myanmar; von Momenten, die ihm besonders in Erinnerung geblieben sind und von Zufällen, die seinen Lebensweg prägten.

Link zum REINHÖREN: https://www.mindfulsalon.at/3-armin-moesinger-mit-leidenschaft-im-einsatz-fuer-bildung-und-gesundheit/192/?fbclid=IwAR0FR2OzFvzqgZGVapxTo0OQhEH8j6o3QUoj0xy1sYYxMHzUluJdAOo7r2E

HAPPY END means HAPPY START for 122 Kids !!! Unser Projektmanager Armin berichtet über die Schuleröffnung in Indien.

Kurz vor jeder Projektreise wird jede Sekunde für die letzten Reisevorbereitungen ausgekostet, denn auf mysteriöse Weise häufen sich immer kurz vor Abreise die bösen To-Dos auf meiner Liste. Glücklicherweise ging sich aber auch dieses Mal alles wieder gut aus! Naja, zumindest das Nötigste!

Myanmar die Zweite. Vom Privileg, die Früchte sehen zu dürfen

Myanmar die Zweite. Vom Privileg, die Früchte sehen zu dürfen Mit neuen Ideen und frischem Enthusiasmus im Gepäck landete ich Mitte Oktober am schicken Flughafen in Yangon. Da ich vor einem Jahr schon einmal in Myanmar gewesen war, ließ ich mich dieses Mal nicht mehr von dem modernen Flughafen hinters Licht führen.

Armins Blog aus Indien

Mit viel Enthusiasmus und neuen Ideen im Gepäck - aber dieses Mal ohne Begleitung von InteressentInnen- machte ich mich nach Indien zu unseren Projekten auf. Viele spannende Aufgaben, wie zum Beispiel Projektevaluierungen, Monitoring, Abrechnungen, Ausarbeitung von Neuanträgen/Konzepten, Einstellungsgespräche, Fotoshooting für unsere neue Kampagne, Workshop für unsere lokalen Partner etc. habe ich auf meiner ambitionierten To-do-Liste. Ganz nach dem Motto ,,Bilder sagen mehr als 1000 Worte” werde ich dieses Mal, um euch einen kleinen Einblick geben zu können, mehr Bilder sprechen lassen als darüber zu schreiben. Eines kann ich euch im Vorfeld schon verraten: Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine heiße Angelegenheit.